Chronik

Die „Erste Meistermannschaft“ des SCB 1970

  scb1970

 


 

 

Am 11.März 1967 wird der SC Bubesheim mit insgesamt 51 Vereinsmitgliedern gegründet. Vorstand des neugegründeten Vereins ist Josef Sirch. Eine Woche später wird bereits die Vereinssatzung festgelegt und ein passendes Sportgelände gesucht.Die Gründungsmitglieder bei der 40-Jahr – Feier am 20. Juli 2007 

 

gruendungsmitglieder

Reihe Hinten von links: Sauter Paul, Poppel Rudi, Walk Dieter, Ritter Rudi, Schönberger Hans, Böck Hans, Wiedemann Georg

Reihe Mitte von links: Strahberger Georg, Bissinger Anton, Trey Anton, Linder Hans, Schmid Alois, Hupfauer Valentin, Hauf Hans, Seitz Gerhard, Ganserer Manfred, Bader Alfred, Schaich Harald, Wedel Volker

Reihe Vorne von links: Vetterl Hans, Just Gerhard, Poppel Manfred, Stockinger Hans, Glogger Alois, Seitz Anton, Sirch Josef

 


 

Im Mai 1967 bestreitet der SCB gegen den SV Neuburg/Kammel das erste Punktspiel in eigenen rot-schwarzen Trikots. Als Eintrittspreise werden für Frauen der Spieler und Jugendliche 0,50 DM und für alle anderen Zuschauer 1.- DM festgelegt.

 


 

Bereits im Sommer 1968 erringt die 1.Mannschaft in ihrer ersten Saison den 5.Platz in der C-Klasse West 2.

 


 

Zwei Jahre nach Gründung des Vereins wird eine Turnabteilung gegründet. Ausserdem ist die Mitgliederzahl des Vereins bereits auf 166 Mitglieder gestiegen.

 


 

 

Im Sommer 1970 wird der SC Bubesheim zum ersten Mal Meister und kann ein Jahr später mit einem Spiel gegen den VfR Jettingen (2:7) auch den neuen Sportplatz einweihen.

 


 

 

Das Eröffnungsspiel auf dem heutigen Hauptplatz findet 1971 gegen den VfR Jettingen statt.
Im Juli 1973 begann der SCB mit dem Bau der Wasch- und Umkleidekabinen. Bis dahin zog man sich in der Vereinswirtschaft „Linde“ um.
Um den Hauptplatz zu entlasten, wurde zielstrebig seit August 1974 am Erstellen eines Trainingsplatzes mit Flutlicht gearbeitet.

 


 

 

Und es ging immer weiter aufwärts. In der ersten Saison der B-Klasse erreichte die Mannschaft des SCB sofort den zweiten Platz und scheitert nur knapp am sofortigen Aufstieg. Ein Jahr später am 30.Dezember 1972 gelingt dem Verein der bisher größte sportliche Erfolg. Mit einem 2:1-Sieg gegen die erste Mannschaft des Landesligisten FC Gundelfingen in der vierten Runde des DFB-Pokals kommt der SCB erstmals groß raus. Torschützen zu diesem hervorragenden Sieg waren Manfred Zeller und Paul Sauter. Eine Woche später wird der SC Bubesheim am 5.Januar 1973 bei einer Umfrage der „Günzburger Zeitung“ zur Mannschaft des Jahres gewählt und Paul Sauter mit Abstand zum Spieler des Jahres…und das alles trotz der Handballhochburg des VfL Günzburg!

 


 

 

Mit 68:28 Toren und 40:12 Punkten wird der SCB am 17.Juni 1973 in der zweiten Saison in der B-Klasse Meister und steigt in die A-Klasse auf…und es sollte noch nicht das Ende sein.

 


 

 

Nach einigen „mageren“ Runden, in denen man in der A-Klasse den 10.Platz (1974), 11.Platz (1975), den 3.Platz (1976), den 10.Platz (1977) und den 11.Platz (1978) stieg man eine Saison später als 11. der A-Klasse wieder in die B-Klasse ab. Am 28.Juni 1980 folgte dann ein weiterer Tiefpunkt : der erneute Abstieg in die unterste Lige, die C-Klasse.

 


 

 

Von nun an konnte es also nur noch bergauf gehen…und es ging bergauf. Am 5.Juni 1983 wird der SCB Meister in der C-Klasse West 2 und steigt wieder in die B-Klasse auf, doch sofort folgte der Rückschlag ein Jahr später und man stieg 1984 wieder in die C-Klasse ab.

 


 

 

Am 30.12.1983 wird die erste Kreismeisterschaft im Hallenfußball durchgeführt. Der SC Bubesheim steht am Ende sensationell im Finale. Gegen den Topfavoriten VfL Günzburg unterliegt der SCB am Ende knapp mit 2:4. Die Mannschaft des SCB: Rudi Poppel, Ralf Berger, Josef Kolmeder, Gerhard Wiedenmann, Franz Link, Franz Göttel, Hansi Walk und im Tor Hubert Beck.

 


 

 

1984: Die F-Jugend von Trainer Herbert Gehring gewinnt die Hallenkreismeisterschaft. Zwei Jahre später, nun in der E-Jugend schlagen Sie erneut zu.

 


 

 

1986: Die E-Jugend des SCB wird Hallenkreismeister. In der Mannschaft von Josef Kolmeder spielen Alexander Göttel, Markus Lang, Jürgen Senser, Gerd Wiedemann, Christian Poppel, Markus Lang, Markus May, Thorsten Grunewald, Michel Miller, Andre Schimetschek, Bernd Trapp. Auch den Titel im Feld sichern sich die SCB-Talente:

 


 

 

Mit nur zwei verlorenen Spielen in der Saison 1986/ 87 wird der SCB am 31.Mai 1987 Meister der C-Klasse und steigt wieder in die B-Klasse auf. Im April 1989 absolviert die erste Mannschaft ihr 500.Punktpsiel der Vereinsgeschichte und gewinnt mit 2:0 gegen Breitenthal.

 


 

 

1988: Beim Ballartist-Wettbewerb schaffen zwei SCB-Nachwuchstalente den Sprung ins Finale nach Aichach: Peter Oberauer und Manuel Mössle sichern sich mit ihrem Ballgefühl und ihrer Treffsicherheit den Sieg in ihrer Altersklasse im Landkreis Günzburg. Bayernspieler Hansi Dorfer überreicht den SCB-Youngsters die Preise.

 


 

 

Mit einem 3:2-Sieg im zweiten Entscheidungsspiel vor 1000 Zuschauern in Jettingen gegen den FC Horgau besiegelt der SCB am 25.Juni 1990 den Aufstieg in die A-Klasse. Der Verein zählt inzwischen knapp 350 Mitglieder. Für die neue Saison in der A-Klasse wird ausserdem eine Tribüne errichtet.

 


 

 

Der SC Bubesheim ist der Hallenkreismeister im Hallenfußball 1991. Die Mannschaft von Trainer Werner Schoupa wird erstmalig in der Vereinsgeschichte Kreismeister. Für den SCB spielten: Markus Riesenegger, Jürgen Staiger, Thomas Glocker, Alfred Estler, Gerhard Just, Walter Zachwey, Erich Baumgärtner, Pio Celozzi, Werner Schoupa und Werner Mayer (Torwart)

 


 

 

Nur ein Jahr später verliert man zwar das letzte Punktspiel mit 0:4 gegen den TSV Offingen, erreicht am 9.Juni 1991 aber trotzdem den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte und steigt in die Bezirksliga Nord auf. Für die Jugendmannschaften wird im selben Jahr ein Kleinbus Typ Ford Transit mit 8 Sitzen angeschafft.

 


 

 

Im August 1991 wird das komplette Sportgelände von der Gemeinde gekauft. Damit ist die größte Hürde in Sachen Sportheimbau bewältigt.

 


 

 

Die C-Jugend des SC Bubesheim gewinnt im Juni 1991 erstmalig den Landratspokal. Im Endspiel gegen den SV Scheppach bezwingt die Elf um Kapitän Peter Oberauer und Trainer Josef Kolmeder die TSG Thannhausen mit 2:0.

 


 

 

Dass in Bubesheim auch immer bester Hallenfußball gespielt wird, bemerkt man erstmals im Winter 1993 als der SCB die Vorrunde zur schwäbischen Hallenmeisterschaft gewinnt und in der Finalrunde sogar überraschend den FC Augsburg mit 3:2 besiegt.

 


 

 

Der sportliche Aufstieg geht immer weiter und im Sommer 1994 steigt die erste Mannschaft als Meister der Bezirksliga Nord in die Bezirksoberliga Schwaben auf.

 


 

 

1995: Der SC Bubesheim wird zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte Kreismeister im Hallenfußball. Jürgen Staiger, Walter Zachwey, Markus Riesenegger und Gerhard Just führen die Rot-Schwarzen zum Erfolg.

 


 

 

Nach dem Abstieg in die Bezirksliga 1996 begann für den SCB aber ein stetiger Weg bergauf gekrönt von vielen Erfolgen und großen Highlights in der Vereinsgeschichte.

 


 

 

Als Bezirksligist wird die erste Mannschaft am 11.Januar 1997 in Augsburg nach Siegen gegen den TSV Rain (7:1), TSV Friedberg (6:5) und den TSV Neusäß (5:2) schwäbischer Hallenmeister und qualifiziert sich für bayerische Hallenmeisterschaft. Dort wird der SCB zuletzt auch Dank seiner mitgereisten Fans weit über die Grenzen Schwabens hinaus bekannt und erreicht sogar im BR-Fernsehen Medienpräsenz.

 


 

 

Am 19.Juni 1997 ist dann auch die Bezirksliga-Zeit wieder beendet und nach einem 2:0-Sieg im Relegationsspiel gegen den ASV Fellheim steigt man wieder in die Bezirksoberliga Schwaben auf.

 


 

 

Ein weiteres Kapitel in Sachen Hallenfußball wird dann 1998 aufgeschlagen. Als Vertretung für den Ausrichter der bayerischen Hallenmeisterschaft, den SSV Höchstädt, nimmt der SCB an diesem Turnier teil und dringt dort bis ins Halbfinale vor. Dort unterliegt man dann dem TSV Schwaben Augsburg und kann aber trotzdem mit Stolz darauf zurückblicken, unter den besten vier Hallenteams Bayerns zu sein !

 


 

 

1999: Aller guten Dinge sind drei – der SC Bubesheim holt sich die Kreismeisterschaft im Hallenfußball zum dritten Mal.

 


 

 

Am 3.Juni 2000 kommt dann der absolute Höhepunkt der bisherigen Vereinsgeschichte. Nach einem 3:2-Sieg am letzten Spieltag der Bezirksoberliga gegen die DJK Lechhausen steigt das Team von Spielertrainer Jürgen Staiger erstmals in der Vereinsgeschichte in die Landesliga Süd auf und sichert sich eine Woche später mit einem 3:2 gegen den punktgleichen FC Königsbrunn auch noch die Meisterschaft.

 


 

 

Von 22.Juli bis 30.Juli 2000 wird dann mit einer großen Festwoche das Langersehnte neue Sportheim eingeweiht.

 


 

 

Am Ende der Saison 2000 / 2001 schaffte der SCB nach einer starken Rückrunde unter Trainer Karl-Heinz Stempfle einen hervorragenden 7.Platz in der Landesliga Süd.

 


 

 

Die C-Jugend des SCB holt am 25. Juni 2001 den Landratspokal nach Bubesheim. Dieses Kunsstück gelang dem SCB das letzte Mal vor rund zehn Jahren. Im Endspiel in Kleinbeuren gewinnt die Mannschaft von Coach Harald Schaich gegen den Favoriten, die TSG Thannhausen, überraschend mit 2:1. Oskar Kretzinger und Erhan Demirci trafen für den SCB bei einem Gegentor von Arton Berisha nach Vorabeit von Bayram Sadriaj. Jens Effinger, Thomas Konrad und Christian Neidl sind weitere Bubesheimer Spieler dieser Elf.

 


 

 

Die B-Junioren des SC Bubesheim um Kapitän Oskar Kretzinger sind am 1. Februar 2003 Kreismeister im Hallenfußball. Nach einem 3:0 gegen die TSG Thannhausen sind die Bubesheimer die beste Hallenfußballmanschaft im Landkreis. Bei der nordschwäbischen Hallenmeisterschaft ziehen sie dann erneut ins Endspiel ein. Hier unterliegen sie dem Bayernligisten TSV Nördlingen durch ein Golden Goal in der Verlängerung mit 3:2. Die B-Junioren bringen aber dennoch zwei Pokale mit: Oskar Kretzinger als bester Spieler und Christian Neidl sowie Berker Sahin als beste Torschützen (jeweils sieben Treffer).

 


 

 

Im Juli 2005 nimmt der SCB als Vertreter Schwabens am Bodensee-Cup teil. Ausgetragen wird das Turnier in Lichtenstein. Überraschend gewinnt der SCB um Spielertrainer Oliver Remmert den Titel und feiert mit seinen mitgereisten Fans eine grandiose Siegesparty.

 


 

 

Am 29. Januar 2005 führt der SC Bubesheim die Bayerische Hallenmeisterschaft in Günzburg durch. 1100 Zuschauer und BFV-Präsident Rainer Koch sehen spektakuläre Spiele. Am Ende siegt der Würzburger FV gegen den FC Dingolfing mit 6:1. Der SCB erhält großes Lob von allen Beteiligten für die sehr gute Organisation.

 


 

 

Am 7. April 2005 gründet der SCB Bubesheim mit den Nachbarvereinen FC Günzburg und VfL Großkötz eine Juniorenfördergemeinschaft „JFG Günz 05“ von der D- bis zur A-Jugend. Ziel ist es die Jugendarbeit weiter zu verbessern und zu stärken.

 


 

 

Am 4. Juni 2005 ist es soweit. Nach einer Niederlage gegen den TSV Buchbach steigt der SCB nach 5 Jahren Landesligazugehörigkeit als Tabellensechzehnter (von 19.Mannschaften) ab. Nachdem in der Winterpause Spielertrainer Oliver Remmert seinen Sessel räumte, übernahm Uwe Zenkner das Kommando. In den fünf Jahren Landesliga führten Michael Schwarz, Karl-Heinz Stempfle, Paul Sauter, Oliver Remmert und Uwe Zenkner das Kommando. Während dieser Landesligazeit traf der SCB auf Spieler wie Hansi Pflügler (SE Freising, vorher FC Bayern München), Uwe Wegmann (FC Kempten, früher VfL Bochum) oder Cacau (VfB Stuttgart/vorher Türk Gücü München).

 


 

 

Juni 2005: Neuer Trainer der 1.Mannschaft wird Peter Gartmann, der zuvor die A-Jugend des FC Augsburg trainierte. In seinem ersten Jahr beim SCB erreicht die junge Mannschaft einen 5.Platz in der Bezirksoberliga. Meister wird der FC Königsbrunn.

 


 

 

Der SCB erhält im Oktober 2005 aus dem DFB-Fördertopf 6.000 Euro für seine Jugendabteilung. Der DFB belohnt Amateurvereine, die sich um die Ausbildung und Förderung talentierter Junioren-Nationalspieler gemacht haben. Stefan Celozzi, der beim SCB das Fußball Einmaleins lernte, wurde Jugendnationalspieler. Stefano wechselte im 2. D-Jugendjahr vom SCB zum SSV Ulm, im Juni 2005 geht er als 16jähriger zum FC Bayern und spielt auf Anhieb als A-Jugendlicher in der 2.Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga.

 


 

 

9. Oktober 2005: Die JFG Günz 05 gewinnt beim Tippspiel Oddset des BFV den Hauptpreis. Mit dem Tipp auf drei Unentschieden (Bolivien-Brasilien, Ukraine-Albanien und Handball Kronau/Östringen-Gummersbach) knackt SCB-Vorstand Harald Schaich für die JFG den Jackpot. Die Jugendtrainer der JFG dürfen nun am 2.11.2005 den FC Bayern München zu seinem Champions-League Auswärtsspiel bei Juventus Turin begleiten. Am Ende unterliegt der FCB den Italienern. Dennoch bleibt der Galaabend mit den FCB-Spielern und dem 60.Geburtstag von Gerd Müller, dem Bomber der Nation, allen Teilnehmern ein unvergessliches Ereignis.

 


 

 

Am 19. Februar 2006 schnuppert die Bubesheimer F-Jugend Bundesliga-Atmosphäre. Die SCB-Jungs laufen Hand in Hand mit den Bundesligastars bei der Partie VfB Stuttgart gegen den FSV Mainz 05 im Gottlieb-Daimler-Stadion in Stuttgart ein. Vor lauter Aufregung wissen die Nachwuchskicker leider anschließend nicht mehr, mit welchem Star sie einmarschierten.

 


 

 

Der SCB II ist zurück in der Kreisklasse. Am 28. Mai 2006 absolviert der SCB II sein letztes Spiel in der A-Klasse West gegen den SV Unterknöringen. Mit dem 2. Tabellenplatz hinter dem Meister SV Scheppach schafft der SCB II den Wiederaufstieg. Zudem erhält der SCB II den Fairplay-Preis der A-Klasse West II als fairste Mannschaft der gesamten Saison.

 


 

 

Die D-Jugend des SCB, die unter dem Dach der JFG Günz 05 spielt, führt am 4. Juni 2006 das Probe-WM-Eröffnungsspiel in der Allianz Arena in München durch. Bei der WM-Kampagne des BFV bzw. DFB gewinnen die Jungs das Spiel. Sie treffen nun auf den FSV Großaitingen. Dabei wird das WM-Eröffnungsspiel zwischen Deutschland (JFG) und Costa Rica (Großaitingen) geprobt. Die JFG gewinnt mit 1:0. Neben einem ganzzeitigen Bericht in der Münchner TZ tritt die D-Jugend in Blickpunkt Sport (B3) auf. Hier werden Tobias und Markus Bader interviewt.

 


 

 

Der Frauenfußball beim SCB boomt. Nachdem der Zulauf aus dem Mädchenfußball immer größer wird, agiert der SC Bubesheim erstmals mit einer eigenen Frauenmannschaft in der Saison 2006/2007. Die Spielgemeinschaft mit dem FC Silheim war an ihrer Grenze angelangt. Beide Vereine lösen im Juni 2006 daher die Spielgemeinschaft auf. Am 15 Juli 2006 gewinnt erstmalig eine Mädchenmannschaft (B-Juniorinnen) des SCB den Landratspokal. Peter Sailer führt die Mädchen zum Triumph.

 


 

 

Am 04. August 2006 findet in Bubesheim erstmalig das Eröffnungsspiel der Bezirksoberliga zwischen dem SCB und dem SSV Höchstädt statt. Nach einem bunten Rahmenprogramm mit Alphornbläsern, den Schuhplattlern vom Trachtenverein Günzburg und dem Einmarsch aller BOL-Vereine gewinnt der SCB die Partie mit 2:0. Im Blickpunkt steht nicht nur das Spiel, sondern auch die Verabschiedung von Volker Wedel als Bezirksspielleiter. Er ist der neue schwäbische Fußballchef. Gleichzeitig wird die neue Tribüne des SCB eingeweiht. In unzähligen Arbeitsstunden renovierten die ehrenamtlicher Helfer um die drei Planer Josef Kolmeder, Rudi Poppel und Harald Riesenegger die Tribüne.

 


 

 

Gottfried Stritzinger erhält für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement beim SCB im August 2006 den Sonderpreis des DFB. „Gotte“ war zwölf Jahre Kassier, daneben war er für den Sportheim-, Garagen-, Flutlicht-, und Tribünenbau verantwortlich. Auch der Umbau des alten Sportheims erfolgte unter seiner Regie. Selbstverständlich ist er seit vielen Jahren in der Vorstandschaft des SCB aktiv.

 


 

 

Den ehrenamtlichen Einsatz unseres Abteilungsleiter Karl Dirr honoriert der DFB am 11. November 2006 mit dem Ehrenamtspreis des Bayerischen Fußball-Verbands. BFV-Vorsitzender Rainer Koch und DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger überreichen Karl Dirr die Auszeichnung in Ingolstadt. Karl Dirr ist der Erste im Landkreis Günzburg, der diese Auszeichnung des BFV erhält.

 


 

 

Am 30.12.2006 wird die B-Jugend des SC Bubesheim, die zusammen mit dem VfL Großkötz und dem FC Günzburg als JFG Günz antritt, in der Rebayhalle Günzburg Hallenkreismeister. Im Endspiel schlagen die Jungs die TSG Thannhausen mit 3:0. Kevin Effinger aus Bubesheim wird zum besten Spieler des Turniers gewählt.

 


 

 

Der SC Bubesheim wird am 26. Januar 2007 Hallenkreismeister im Hallenfußball. Durch ein Golden Goal von Kapitän Uwe Raßbichler-Schmidt sichert sich der SCB zum 4.mal den Titel. Im Endspiel bezwang die Truppe von Peter Gartmann die SpVgg Wiesenbach nach Verlängerung mit 2:1. Gleichzeitig wurde Jörg Adam vom SCB zum besten Spieler gekürt. Die Veranstaltung und den SCB-VIP-Raum besuchte auch der ehemalige Löwentrainer Werner Lorant.

 


 

 

Juli 2007: Die E-Jugend des SCB um die Trainer Robert Spring und Helmut Lehner gewinnt die Meisterschaft. Spieler sind Philipp Lehner, Nico Fritz, Lucas Pfitzner, Christian Betz, Lucas Volk, Johannes Kircher, Holger, Spring, Ibrahim Demir und Tobias Strahberger.

 


 

 

Mit einer bunten Sportwoche feiert der SC Bubesheim im Juli 2007 sein 40jähriges Bestehen. Höhepunkt ist ein Freundschaftsspiel zwischen der D-Jugend des FC Bayern München und dem SC Bubesheim. Die Partie gewinnt der FCB knapp mit 1:0. Beim Festabend erhalten Sessi Gehring und Dieter Walk die Ehrenmitgliedschaft. Karl Dirr wird für seine Leistungen mit der Vereinsnadel in Gold mit Stein ausgezeichnet. Am Galaabend nehmen der schwäbische Bezirksspielleiter Volker Wedel und Landrat Hubert Hafner teil.

 


 

 

Am 17.10.2007 gewinnen die B-Juniorinnen des SCB um die beiden Trainer Markus März und Peter Sailer den Kreispokal Augsburg (Kleinfeld). Im Endspiel besiegen sie den Favoriten TSV Pfersee II mit 4:3 im Elfmeterschiessen.

 


 

 

November 2007: Die F-Jugend des SCB um Trainer Stefan Sauter und Suvad Mehic gewinnen die Meisterschaft. Zum erfolgreichen Team gehören:
Hermann Anton, Sauter Luka, Schneider Noah, Riesenegger Marcel, Baumeister Lucas, Henrik Fritz, Hab Jonas, Schedel Manuel, Berger Yannick, Mehic Senaid, Dir Markus, Neher Daniel

 


 

 

30.12.2007: Die A-Junioren des SCB, die als JFG Günz 05 agiert, gewinnen mit Kapitän Kevin Effinger die Hallenkreismeisterschaft. Im Endspiel wird die TSG Thannhausen mit 7:6 im Elfmeterschiessen bezwungen.

 


 

 

Am 25.01.2008 gewinnt der SC Bubesheim in der Günzburger Rebayhalle die Hallenfußballkreismeisterschaft. Im Endspiel besiegt der SCB durch Tore von Sebastian Brosch, Christian Neidl, und zweimal Oskar Kretzinger Türk GB Günzburg mit 4:3. Der SCB erringt damit seine 5. Landkreismeisterschaft. Neben dem Titel werden Oskar Kretzinger als bester Spieler, Robert Nan als bester Torschütze mit 5 Treffern und Markus Ordosch als bester Torwart ausgezeichnet. Trainer ist Uwe Raßbichler-Schmidt.

 


 

 

16. August 2008: Mit Stefano Celozzi (Karlsruher SC, Jugendnationalspieler beim FC Bayern München) bestreitet erstmals ein ehemaliger SCB-Jugendspieler ein Bundesligaspiel.

 


 

 

Januar 2009C-Jugend:
Unsere C-Jugend gab sich bei der Kreismeisterschaft keine Blöße und spielte sich verdient ins Finale. Hier hieß der Gegner TSG Thannhausen. In diesem Spiel zeichnete sich besonders unser Torwarttalent Markus Bader aus und erzwang durch seinen tollen Einsatz ein 7m-Schießen.Hier hielt er auch noch 2 Bälle und sicherte seiner Mannschaft den Kreismeistertitel. Markus Bader wurde als bester Torwart dieses Turniers ausgezeichnet. Trainer waren Michael Hab und Jürgen Zankerc_jugend_kreismeister0809c_jugend_kreismeister0809_bester_torwart
D-Jugend:
Auch unsere D-Jugend kämpfte sich bei der Kreismeister bis ins Halbfinale und begegnete hier der TSG Thannhausen. Wie bei der C-Jugend kam es zum 7m-Schießen und wiederum unterlag die TSG. Durch diesen Sieg motiviert wurde im Endspiel auch noch der TSV Burgau bezwungen und der Kreismeistertitel gesichert. Trainer waren Wolfgang Dechant und Helmut Lehner

 


 

 

Im Juni 2009 gewinnt die C-Jugend gegen die TSG Thannhausen den Landratspokal

landratspokal_2009

 


 

 

Der SC Bubesheim wird 2010 mit der Silberne Raute ausgezeichnet. Außerdem erhält Nicole Feustle den Ehrenamtspreissilberne_rauteehrenamtpreis_feustle

 


 

 

Erstmals wird die schwäbische Hallenmeisterschaft nicht in Augsburg ausgetragen, der SCB erhält den Zuschlag und richtet am 14. Januar 2011 die Meisterschaft in der Rebayhalle in Günzburg aus

 


 

 

Der SCB gewinnt am 21. Januar 2011 die Hallenkreismeisterschaft. Auch die B-Jugend mit dem Trainer Sebastian Brosch gewinnt die Hallenkreismeisterschaft.

 


 

 

Dreifacher Abstieg im Juli 2011: Nach sechs Jahren BOL steigt der SCB in die Bezirksliga ab, auch die 2. Mannschaft verpasst den Klassenerhalt und muss in die A-Klasse, zu guter letzt gehen auch die SCB-Damen in die Kreisklasse.

 


 

 

Im Juli 2011 steigt der FC Günzburg aus der Juniorenfördergemeinschaft aus. Der SCB führt die JFG Günz 05 mit dem VfL Großkötz zusammen weiter.

 


 

 

Am 14.01.2012 führt der SCB zum zweiten mal die schwäbische Hallenfußballmeisterschaft durch. In einem packenden Finale stehen sich der TSV Mering und der FC Augsburg, sowie zwei heiß blütige Fangruppen gegenüber. Der große Gewinner ist aber der SCB. Er erntet großes Lob von allen Beteiligten für die tolle Organisation.

 


 

 

Im Juni 2012 werden die SCB-Damen Meister in der Kreisklasse. Die Mannschaft um Trainer Rainer Zeiser und Spielführerin Nicole Feustle holen sich einem Vorsprung von siebzehn Punkten auf den Zweitplatzierten die Meisterschaft. Beste Abwehr und bester Sturm stellen die SCB-Spielerinnen.

 


 

 

Im Juli 2012 steigt der VfL Leipheim in die Juniorenfördergemeinschaft JFG Günz 05 ein, damit bilden wieder drei Vereine das gemeinsame Fundament für die Jugendarbeit.

 


 

 

Am 13.07.2012 spielt der Bundesligist FC Augsburg auf Einladung der Firma Roma gegen den SC Bubesheim und den TSV Burgau im Burgauer Stadion. Der FCA schaffte als Bundesliganeuling den Klassenerhalt und tritt mit seinen Neuzugängen Aristide Bance und Andreas Ottl eine Hälfte gegen den SCB und eine Hälfte gegen den TSV Burgau an. Am Ende siegt der FCA mit 8:0. Insgesamt sahen rund 1.750 Zuschauer die Begegnung. Der SCB und der TSV Burgau organisierten gemeinsam das Roma-Fußballevent.

 


 

 

 

In der Saison 2012/2013 schaffte die erste Mannschaft des SCB die Meisterschaft mit einem Torverhältnis von 100:45 und 73 Punkten aus 32 Partien. Trainer des Meisterteam waren Jürgen Staiger und Karl-Heinz Stempfle. Michael Wende erzielt dabei rund 40 Treffer.

 


 

 

 

Dem Aufstieg in die Landesliga folgte aber der unmittelbare Abstieg in der Saison 2013/2014. Der SCB verpasste mit dem Spielertrainer Ajet Abazi den Klassenerhalt und agiert unter dem Trainer Armin Resselberger in der Bezirksliga, Saison 2014/2015.

 


 

 

 

Ein besonderes Highlight fand am 13.Juli 2013 statt. Der SC Bubesheim und der TSV Burgau traten gegen die Bundesligamannschaft des FC Augsburg an. Ermöglicht hat dies die Firma Roma, die Sponsor des FC Augsburg ist. Rund 2.000 Zuschauer sahen eine abwechslungsreiche Partie. Begeistert waren auch die „Kleinsten“ des SCB, denn sie durften mit den Profis vom FCA einlaufen.

 


 

 

 

Die schwäbische Hallenfußballmeisterschaft hat sich in Günzburg etabliert. Seit 2011 organisiert der SCB nun die Hallenmeisterschaft für den BFV in Günzburg.

 


 

 

 

Juli 2014: Die E-Jugend um Trainer Thomas Glocker und SCB-Kapitän Tim Gehring holt sich die Meisterschaft. Dieter Walk erhält den Ehrenamtspreis des Bezirk Schwaben für seine Verdienste und seine Leistung für den SCB.